Wie viel Schlaf braucht mein Kind?

Und warum gibt es für Kinderschlafsäcke keine konkreten Temperaturangaben?

Laut der amerikanischen National Sleep Foundation ist die richtige Temperatur für das Einschlafen und Schlafen entscheidend. Ist die Luft zu warm oder die Decke zu schwer, kann sich das negativ auf den Schlaf auswirken.

Die richtige Temperatur ist entscheidend

Wer nachts schon einmal gefroren hat, der weiß, wie wichtig es ist, die richtige Decke oder den passenden Schlafsack zu haben. Der kindgerechte Deuter Schlafsack Little Star ist mit der Kunstfaserfüllung und der ergonomischen, weichen Kapuze besonders leicht und angenehm.

Aufgrund seiner 1-Lagenkonstruktion ist der Little Star für Temperaturen im zweistelligen Bereich geeignet. Für den Notfall ist es sinnvoll eine zusätzliche, warme Decke parat zu haben, um das Kind samt Schlafsack damit zuzudecken.

Zu wenig Schlaf ist ungesund

Auch wenn wir ein Drittel unseres Lebens verschlafen – genügend Erholung gibt dem Körper neue Lebensenergie, Vitalität und Ausgeglichenheit. Zu wenig Schlaf kann unter anderem zu Konzentrationsstörung, Übergewicht und einer verkürzten Lebenserwartung führen.

Kinder, die zwischen drei und fünf Jahre alt sind, sollten beispielsweise, laut der National Sleep Foundation, im Durchschnitt zehn bis 13 Stunden schlafen. Hier eine Übersicht zur Schlafempfehlung nach Altersgruppen:

Quelle: National Sleep Foundation

Ist der Little Star der richtige Schlafsack für mein Kind?

Der Little Star ist der richtige Schlafsack für die jüngsten Outdoor-Anwärter. Das Besondere am Schlafsack: Er wächst mit. Am ergonomisch geformten Fußende gibt es eine Reißverschluss-Verlängerung von bis zu 30 cm. Im geschlossenen Zustand dient sie als zusätzliche Isolationsschicht für kälteempfindliche Kinderfüße.

Der mitwachsende und strapazierfähige Little Star eignet sich für Kinder mit einer Körpergröße von 95 bis 130 cm. Außerdem ist er PFC-frei.

Der Little Star

Warum gibt es keine konkreten Temperaturangaben bei Kinderschlafsäcken?

Bei Schlafsäcken für Erwachsene können die Temperaturen für den Komfort-, Übergangs- und Risikobereich gemessen werden. Dies ist bei Kinderschlafsäcken nicht möglich.

Zum einen existiert kein Vorhersagemodell zur Bestimmung der Grenztemperaturen auf Grundlage des Wärmedurchgangswiderstands eines Schlafsacks für Kinder und Säuglinge. Zum anderen kann ein solches Modell für die Prüfung nicht entwickelt werden, weil die notwendigen geregelten Schlafversuche mit Kindern oder Säuglingen in Klimakammern aus ethischen Gründen nicht zulässig sind.

Unser Tipp

Zur Orientierung gilt: Kinderschlafsäcke mit zweilagiger Konstruktion eignen sich für einstellige positive Temperaturen. Eine 1-Lagen-Konstruktion ist passend für Temperaturen im zweistelligen positiven Bereich.