Welcher Trekkingrucksack eignet sich für meine Tour?

Trekkingrucksack: So findest du den richtigen für deine Tour

Europa oder Indien, Hüttentour oder free Camping – jede Trekking-Tour birgt einzigartige Erlebnisse, verlangt aber auch entsprechend abgestimmte Ausrüstung; angefangen beim Trekkingrucksack. Mit unseren Tipps wählst du den Trekkingrucksack, der am besten zu Länge und Klimazone deiner Tour passt.

Falls du noch keine genaue Vorstellung davon hast, wohin deine Reise gehen soll – kein Problem! Wir haben für dich, passend zum Rucksack, jeweils eine wunderschöne Trekking-Tour herausgesucht.

Unser Tipp: Anfänger unterschätzen leicht das Gewicht ihres Gepäcks. Als Faustregel gilt, dass dein gepackter Rucksack 20 bis 25 Prozent deines Körpergewichts schwer sein soll: 20 Prozent bei untrainierten, 25 Prozent bei trainierten Wanderern.

Welche Größe sollte der Trekkingrucksack haben?

Die richtige Rucksackgröße zu finden, ist leichter als du denkst. Du verstaust deine benötigte Ausrüstung in einem Müllsack und misst so aus, wie viel Volumen dein Trekkingrucksack haben sollte. Neben Ausrüstung, Wechselklamotten, Schlafsack und Zelt musst du außerdem Raum für Verpflegung und Wasser einplanen.

Eine Stärke der deuter Trekkingrucksäcke ist die höhenverstellbare Deckeltasche, durch die du das Volumen um 10 bis 15 Liter erweitern kannst. Wir haben zudem einen Überblick für dich geschaffen. Hier siehst du, welcher Trekkingrucksack sich für welche Tour eignet.

Für was benötigst du deinen Trekkingrucksack?

  1. Welcher Trekkingrucksack für Hüttentrekking & Pilgertouren?
  2. Welcher Rucksack für Zelt- & Lodge-Trekking?
  3. Welcher Rucksack für Expeditionen & Wildnis-Trekking mit viel Gepäck?

1. Welcher Trekkingrucksack für Hüttentrekking & Pilgertouren?

Du möchtest pilgern gehen und übernachtest in verschiedenen Herbergen? Dann benötigst du kein Zelt und kannst damit auf einen leichten Trekkingrucksack zurückgreifen, der sich auf das Wesentliche konzentriert. Um dennoch einen Schlafsack und genug Wechselkleidung unterzubringen, sollte dein Trekkingrucksack 35 bis 50 Liter fassen. Greife hier beispielsweise auf den deuter Aircontact Lite zurück, der sich in ein großes Hauptfach für deine Kleidung und ein separates Bodenfach für deinen Schlafsack unterteilt. Mit den ergonomischen Hüftflossen und dem flexiblen Innenrahmen trägst du mittlere Lasten ohne Probleme.

Der Aircontact Lite 45 + 10 SL ist leicht und bietet zugleich viel Platz, auch für deinen Schlafsack.

Unser Tourentipp: Jakobsweg

Für diejenigen, die es noch nicht wussten: Es gibt nicht nur einen Jakobsweg. Denn viele Wege führen zum Ziel, dem Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela. Mitten durch das Gebirge Nordspaniens (Camino Francés) oder auch entlang der Küste (Camino del Norte) führen dich und deinen Trekkingrucksack längere und kürzere Wege zum Ziel. Die fünf beliebtesten Routen erstrecken sich über Strecken von 240 km bis 1.000 km.

Deutschland, Konstanz, Muenster, Wanderung auf dem Jakobsweg von Konstanz nach Steg-CH.
11.06.2009.
Digital Photo;
Copyright: Klaus Fengler.

2. Welcher Rucksack für Zelt- & Lodge-Trekking?

Du suchst einen passenden Rucksack für deine nächste Trekkingtour? Je nach Möglichkeit übernachtest du im Zelt oder in einer Lodge? Der Aircontact ist für Lasten bis zu 22 kg ausgelegt und der perfekte Begleiter für anspruchsvolle Trekker.

Mit dem Aircontact 45 + 10 lässt sich dein Gepäck leicht tragen! Der abnehmbare Deckel dient als separater Daypack.

Unser Tourentipp: Norwegen, Insel Senja

Du suchst einen passenden Rucksack für deine nächste Trekking-Tour, auf der du je nach Möglichkeit im Zelt oder in einer Lodge übernachtest? In diesem Fall muss der Trekkingrucksack genug Platz für alle Eventualitäten bieten. Suche dir deshalb ein Modell mit einem Volumen von 40 bis 75 Litern. Der deuter Aircontact besitzt genügend Stauraum für Campingausrüstung, Kleidung und Snacks. Er begleitet dich mit einer Lastübertragung von bis zu 70 Prozent auf anspruchsvollen Trekking-Touren. Verantwortlich für das bequeme Tragen von sehr viel Gewicht sind unter anderem sein ergonomisches Lumbalpolster und die extra stabilen Hüftflossen, die für eine optimale Gewichtsübertragung sorgen.

Unser Tourentipp: Norwegen, Insel Senja

Norwegen – das Land für Trekking-Fanatiker. Fjorde, Berge, Meer, Polarlichter, viele Treks und das Jedermannsrecht machen Norwegen zu einem beliebten Ziel für Trekking-Touren. Senja, die zweitgrößte Insel am Nordkap, ist ganz Norwegen in Miniaturform. Eine 1,2 km lange Auslegerbrücke führt auf die Insel, mit einer malerisch schönen Landschaft, aussichtsreichen Bergen und weißen Sandstränden. Das Schöne ist vor allem, dass du überall jeder Zeit dein Zelt aufschlagen darfst – mitten in der Natur. Naturerlebnis und Freiheitsgefühl sind in Norwegen kaum zu toppen.

Senja , die zweitgrößte Insel am Nordkap, ist ganz Norwegen in Miniaturform.

3. Welcher Rucksack für Expeditionen & Wildnis-Trekking mit viel Gepäck?

Eine lange Trekking-Tour durch die Wildnis kann viel abverlangen. Der richtige Begleiter ist jedoch der erste Schritt zu einem erfolgreichen Trip: ein geräumiger Trekkingrucksack, der durch einen komfortablen Sitz und optimale Stabilität überzeugt: Der Aircontact Pro ist ein Beispiel für ein geeignetes deuter Modell. Er trägt sehr hohe Lasten, lässt sich aber auch mit viel Gepäck angenehm tragen, da das Rückensystem 70 Prozent des Gewichts über die Hüftflossen auf die Hüfte überträgt. Die Hauptlast sitzt also nah am Körperschwerpunkt und du kannst entspannt etwas mehr Proviant einpacken. Du möchtest nicht auf jeden Ausflug im Laufe deiner Tour einen Trekkingrucksack mit 55 bis 70 Litern Volumen mittragen? Der integrierter Daypack eignet sich besonders gut für Tagesausflüge.

Den deuter Aircontact Pro gibt es in verschiedenen Größen und passend für Frauen. Er ist der ideale Begleiter für deine nächste Trekking-Tour!

Unser Tourentipp: Nordindien, Markah Valley

Es erwartet dich eine spannende Trekking-Tour in Nordindien, in einer bizarren Felslandschaft. Das Markha Valley ist eines der schönsten Wandergebiete von Ladakh. Buddhistische Gebetsfahnen wehen auf den Gipfeln und am türkisgrünen See, dem Pangong Lake.

 

Markha Valley: Während der Tour passierst du hohe Pässe und steigst du sogar auf über 5000 Höhenmeter

Die Trekking-Reise beginnt und endet auch wieder in Leh. Vor der Tour empfehlen wir dir, ein bis zwei Tage in Leh zu übernachten, damit du dich akklimatisierst. Denn während der Tour passieren du und dein Trekkingrucksack immer wieder hohe Pässe und du überquerst sogar den 5240 m hohen Kongmaru La. Außerdem solltest du während der Tour ausreichend trinken. Das Markah Valley bietet wenig Schatten und ist im Sommer besonders heiß. Deine Trinkflasche (mit Filter oder entsprechender Tablette) kannst du an Brunnen oder mit dem Schmelzwasser, das durch einige Täler fließt, wieder aufzufüllen.

In der flexiblen Seitentasche lassen sich schnell und leicht zugänglich Getränke verstauen.

 

Fazit: Welcher Trekkingrucksack passt zu dir?

Über den richtigen Rucksack für deine Trekking-Tour entscheidet vor allem eins: die Tour. Erst wenn du weißt, wo du übernachten willst, wie oft du unterwegs Proviant kaufen kannst und in welcher Klimazone du dich bewegst, kannst du entscheiden, welche Größe dein Trekkingrucksack haben soll. Wir empfehlen 35 bis 50 Liter bei Touren ohne Zelt, 40 bis 75 Liter für Trekking mit wechselnden Zelt- und Lodge-Übernachtungen und 55 bis 70 Litern bei sehr langen Trekkingrouten ohne Verpflegungsmöglichkeiten.

Ohne deine Pläne oder deine Kondition zu kennen, ist es schwer, den richtigen Rucksack zu empfehlen. Egal, ob Anfänger oder erfahrener Wanderer – mit einem deuter Trekkingrucksack kannst du sicher sein, dass er robust ist und dich dein Gepäck auch auf langen Märschen bequem tragen lässt.