Rosa genügt nicht! Die Entwicklung der Deuter SL Frauenprodukte

Deuter als Vorreiter bei Bergsportrucksäcken für Frauen

Ein Team aus professionellen Bergsportlerinnen, die SL Family, entwickelt gemeinsam mit Deuter Outdoorrucksäcke für Frauen. Wie die Idee zustande kam, die anatomischen Unterschiede zwischen Mann und Frau bei der Entwicklung von Rucksäcken zu berücksichtigen, und welche Herausforderungen sie dabei meistern mussten beschreibt Deuter Pressesprecherin Angela Vögele. Sie war Gründungsmitglied der SL Family und fördert seit 2005 die Weiterentwicklung der Deuter Frauenprodukte.

Frauenrucksäcke: Eine Neuheit in der Outdoorbranche. Wie alles begann…

„Im Jahre 2005 sprach ich mit unserem damaligen Geschäftsführer Bernd Kullmann zum ersten Mal über Rucksäcke, die speziell für Frauen entwickelt werden sollten. Keiner von uns ahnte, welche Dimension dieses Thema für Deuter bekommen würde! Wir hatten zu dieser Zeit einige Rucksäcke in S und SL Versionen für kleinere und schmälere Personen im Sortiment. Diese „Slim Line“ Modelle waren besonders: Rückensystem, Hüft- und Schultergurte – alles war auf ihre Anatomie hin optimiert. Da Damen auch anatomische Unterschiede aufweisen wie ein durchschnittlich kürzerer Rücken oder eher schmale Schultern, sollten aus diesen „versteckten“ Rucksäcken für Frauen eine echte Damen-Linie entstehen. Zumal es bei Deuter mit dem „Damen Tauern Rucksack“ von 1959 schon eine gewisse Tradition dafür gab.“

Ein passioniertes Team von Frauen

„Also saß ich bei Bernd Kullmann im Büro. Seine Idee war, dass ich zusammen mit unserer Grafikerin Sibylle Manger, selbst erfahrene Outdoorsportlerin, eine Frauenrunde gründen sollte. Unsere gesamte Rucksackpalette wird gemeinsam mit Spezialisten aus den jeweiligen Sportbereichen entwickelt. Die Damenlinie sollte keine Ausnahme werden. Mein Auftrag lautete also: Such Dir Sportlerinnen, teste die „S“-Rucksäcke, mach noch ein paar rosa und dann haben wir eine Damenkollektion. „Alles ganz easy“, dachte auch ich und schritt zur Tat. Wir baten die Alpinistin Gerlinde Kaltenbrunner um ihre Mitarbeit, unsere Neuentwicklungen unter extremen Bedingungen zu testen. Komplettiert wurde die Runde durch sportlich aktive, bergsteigende, kletternde oder radelnde Frauen, die in der Deuter SL Family vereint sind.“

Rosa allein genügt nicht

„Wir trafen uns, um die „S“-Rucksackmodelle zu testen und mit einigen neuen Modellen eine schlüssige Kollektion zu erstellen. Aber schnell war klar: So einfach funktioniert das nicht!
Kein einziger Rucksack passte den Frauen! Die bestehenden SL-Rucksäcke machten mit ihrer Passform deutlich, dass bisher nur Männer im Entwicklungsteam waren. Die Träger waren zwar schön breit gepolstert, rutschten dafür aber immer von den schmalen Frauenschultern. An den Hüftflossen konnte man bequem eine Trinkflasche zwischen Hüften und Flossen einstecken. Das war praktisch aber nicht bequem. Und bei den größeren Flossen drückte die untere Kante auf die Hüften. Bei fünf Stunden Bergtour und viel Gepäck nicht akzeptabel. Wir mussten also von vorne anfangen. Den Beginn machten Statistiken und Studien zur weiblichen Anatomie.“

Die Passform geht vor

„Dann ging es ans Eingemachte. Mit unserem Chefentwickler Steve Buffington wagten wir uns an die Rucksäcke, steckten Nadeln und Bänder hin- und her, formulierten Wünsche: Die Träger müssen kürzer und schmaler, der Hüftgurt konisch angebracht werden und der Brustgurt muss oberhalb der Brust sitzen. Auf einmal war aus dem „wir machen schnell was in Rosa“ eine neue Lebensaufgabe entstanden! Die Frage nach der Farbe der Rucksäcke war zu diesem Zeitpunkt überhaupt kein Thema mehr. Wichtig war einzig und allein: Passform, Passform, Passform. Da war uns schnell klar: Die muss komplett überarbeitet werden. Schließlich war aus der flotten Angelegenheit der Plan zu einer kleinen Revolution gewachsen. Frauen sollten einen speziell auf ihre Anatomie und ihre sportlichen Erfordernissen angepassten Rucksack auswählen können.“

Die Deuter Frauenrucksäcke erkennt man auf einen Blick an der Blume.

Die Deuter Blume: Orientierungshilfe beim Kauf

„Ein langer Prozess stand uns bevor. Es waren einige Testmodelle und Meetings nötig, bis wir und unsere Athletinnen mit den Rucksäcken zufrieden waren und wir das GO für unsere Frauen-Rucksäcke gaben. Doch wie sollten die Frauen die speziell für sie gemachten Rucksäcke im Geschäft unter all den anderen erkennen? Wir hatten eine Idee: Sie brauchten einen Zusatz, etwas Schönes, was den Mädels vielleicht Spaß macht und beim ersten Blick erfreut. Nach langer Diskussion waren wir uns einig: Eine Blume! Das optische Erkennungszeichen sollte eine gelbe Lilie sein. Unsere Designerin Sibylle gestaltete Papierblumen für die Rucksäcke. Kurz darauf starteten wir einen ersten Testlauf.“

„Die ersten Deuter Damenrucksäcke stellten wir eine Woche lang zu Sport Schuster in München. Es lief überraschend gut! Die Frauen fühlten sich angesprochen und wollten mehr von den Rucksäcken wissen: Ist das was für Frauen? Passt der denn den Frauen wirklich besser? Und was ist daran neu? Die Begeisterung war groß. Wir fühlten uns bestätigt, dass Frauen tatsächlich auf der Suche nach einer besseren Passform für sich waren.“

Erste Damenrucksäcke kommen auf den Markt

Angela Vögele auf der ISPO 2019 bei der Vorstellung der Frauenmodelle für die neue Saison.

„Der durchschlagende Erfolg kam dann bei der Vorstellung auf der Outdoor-Messe 2006. Da waren sie also, unsere Rucksäcke mit der speziell auf den weiblichen Körper abgestimmten Passform. Sie haben enger zusammenliegende und schmälere Schulterträger, konische Hüftflossen, verstellbare, weiter oben angebrachte Brustgurte und einen kürzeren Rücken. Ihr Erkennungsmerkmal ist die gelbe Lilie, die Sibylle mittlerweile zu einem abnehmbaren Haargummi perfektioniert hat. Die ersten Frauenrucksäcke kamen auf den Markt. Eine absolute Weltneuheit!“

SL-Modelle in allen Sportarten erfolgreich

„Viele Jahre sind seitdem vergangen. Unsere SL-Rucksäcke haben einen großen Stellenwert bei Deuter und auf dem Rucksackmarkt erreicht. Mittlerweile produzieren wir auch Schlafsackmodelle speziell für Frauen. Diese sind kürzer geschnitten und haben ein wärmendes Fleecefutter am Fuß- und Nierenbereich. Aus unserer anfänglichen Frauenrunde ist ein festes Team entstanden. Vier- bis sechsmal im Jahr trifft sich die SL-Family, um den Markt zu beobachten und die neuesten Entwicklungen kritisch zu hinterfragen, um dem Zeitgeist weiter gerecht zu werden. Darunter sind auch die beiden 8000er Bergsteigerinnen Gerlinde Kaltenbrunner und Gaby Hupfauer. Sie alle testen unsere Damen Rucksäcke in ihrem Alltag, am Berg im Extremtest, oder auf dem Bike. Klar, dass die SL-Rucksäcke nun perfekt passen und Deuter mittlerweile die weltweit größte Auswahl an Rucksäcken und Schlafsäcken für Outdoor-Sportlerinnen am Markt bietet.“

Die optimale Passform für jeden Körper

„Aus der ursprünglichen SL-Linie wussten wir, dass diese Modelle nicht nur Frauen passen, sondern auch kleineren Männern mit schmalen Schultern. Für sie ergriffen unsere Außendienst-Mitarbeiter vehement Partei: Denn unsere SL-Linie sollte sie auf keinen Fall abschrecken, indem auf den Produkten etwas von Frauen oder Damen steht. Nicht nur aufgrund der intensiven Entwicklungsrecherche bei Deuter wissen wir, dass jeder Mensch einzigartig ist und es viele verschiedene Körperformen gibt. So heißen diese Rucksäcke mit kürzerem Rücken und schmalerem Schnitt nun SL: Slim Line, was so viel bedeutet wie schmaler geschnitten. Unsere anderen Rucksäcke sind unisex, weil sie eben nicht nur Männern passen. Zusätzlich wurde unser Sortiment erweitert für Körper, die nicht der gängigen Norm entsprechen. Wir bieten Rucksäcke mit Längenverstellung des Rückensystems an, Schulterträgern, die sich dem Träger anpassen, sowie Rucksäcke, die speziell für Kinder und Jugendliche aufgebaut sind. Und auch unsere Schlafsäcke sind inzwischen alle auch als SL-Modelle erhältlich.“