Mit den Mountainbikes die Anden entdecken – sechs Monate Roadtrip durch Südamerika

Biker in Argentinien über den Wolken

Wir hatten eine Idee, daraus wurde ein kleiner Traum und den haben wir uns 2019 erfüllt.
Wir sind Liza und Lev. Südamerika lockt uns schon lange und so haben wir beschlossen, dass wir uns ein halbes Jahr lang diesem Kontinent widmen. Während wir unsere Duffle-Bags packen, freuen wir uns auf das Unbekannte. Der Start liegt in den peruanischen Anden, das Ziel ist nicht definiert: So weit wir kommen.

Glücklicherweise haben wir schon ein Transportmittel vor Ort, das Lev vor zwei Jahren dorthin verschifft hatte. Der alte Feuerwehr-Bus wartet auf uns in einem entlegenen Dorf. Das wird unser mobiles Zuhause für die kommenden Monate, wir haben es vor dem Verschiffen zu einem Wohnmobil umgebaut. Wir verstauen unsere Mountainbikes, ,unsere Rucksäcke, das Gepäck und die Vorfreude ins Wageninnere und schon sind wir auf kurvigen peruanischen Passstraßen gen Norden unterwegs.
Wir haben uns einige wenige Dinge vorgenommen, die wir unbedingt machen möchten: Die Galapagos Inseln in Ecuador kennenlernen, eine mehrtägige Andenquerung in Argentinien selber kurbeln und den Besuch der Choquequirao Ruinen in Peru. Alles weitere wird sich schon ergeben.

Camping in Peru
Liza und Lev haben ein halbes Jahr lang in ihrem alten Feuerwehrauto gelebt und sind durch Südamerika gereist.

Die Reise beginnt in Richtung Norden

So bereisen wir den Norden Perus auf dem Weg nach Ecuador. Die Huaraz Region fesselt uns mehrere Tage und wir besteigen einige Berge in der Cordillera Blanca. Vor uns liegen hunderte Kilometer entlang des Atlantiks. Es dauert nicht lange, bis wir zwei Surfboards auf dem Dach unser Eigen nennen. Der Fokus verlagert sich auf menschenleere Strände, von denen aus wir Wale beobachten können. Kaum in Ecuador angekommen finden wir uns auf den Galapagos Inseln wieder. Ein gut gehütetes Paradies an Pflanzen und Tierleben, das um einen herumschleicht und einen
begrüßt. Wir tauchen wortwörtlich ab, um dem Geschehen näher zu kommen. In der
Unterwasserwelt leuchten bunte Korallenriffe aus der Tiefe, während Haie, Rochen,
Schildkröten und Robben neugierig an uns vorbeischwimmen.

Biken in Ecuador
Gemeinsam erkunden sie unglaubliche Bergketten in Ecuador.

Der Äquator als Wendepunkt – ab nach Süden!

Zurück auf dem Festland erkunden wir ecuadorianische Vulkane und Bergketten. Der
Mountainbike-Sport ist hier ein Novum. Auf den wenigen Wanderwegen sind wir gern
gesehen und verquatschen uns mit anderen Naturliebhabern. Am Äquator machen wir
kehrt, es geht wieder über Peru nach Süden.

Biken in Argentinien
Gewaltige Berge und tiefblaue Seen bilden in Peru nur einen kleinen Ausschnitt der abwechslungsreichen Landschaft.

Die Choquequirao Ruinen in der Cusco Region sind noch immer ein Geheimtipp, eine
Schwester Machu Picchus. Weder eine Straße noch eine Eisenbahn verbinden die tiefen
Täler entlang steiler Hänge bis zu diesen Ruinen, nur ein Wanderweg. Gut so, wir haben ja Mountainbikes und unsere Rucksäcke dabei. Ein paar Tage vergehen bis wir wieder – völlig überwältigt von der Inka Architektur – zurück am Bus sind. Es geht weiter nach Argentinien.
Der Andencross: Die Tilcara – Calilegua Traverse mit dem Mountainbike Tilcara liegt im Norden Argentiniens. Dafür fahren wir einmal quer durch Bolivien. Der Amazonas-Dschungel bleibt prägend in Erinnerung, ebenso der Salar de Uyuni und die Atacama-Wüste mit ihrer Hitze und Dürre auf über 4000m üNN, die wir jedoch mit dem
Feuerwehr Bus queren. Die Andenquerung von Tilcara nach Calilegua steht seit gut zwei Jahren auf unserer To-Do-Liste und jetzt sind wir hier! Einige Tage Regen gilt es abzuwarten, bis wir wieder das Zelt, die Isomatten und die Schlafsäcke ans Rad schnallen. Eine unvergessliche Landschaft eröffnet sich uns. Wir starten in einer trockenen Wüstengegend, überqueren ein Altiplano und fahren hinab in den Nebelwald. Mit 60km Wegstrecke und durch fünf Vegetationszonen führend, ist das einer der bisher besten Singletrails, die wir je gefahren sind.

Argentinische Berglandschaften
In Argentinien eröffnet sich den beiden eine unglaubliche Wüstenlandschaft.
Mountainbike im Dschungel
Als treuer Begleiter hatten die beiden neben dem Feuerwehrbus und den Bikes auch unseren Trans Alpine mit im Gepäck.

Ein halbes Jahr ist eine sowohl lange als auch kurze Zeit. Es hängt davon ab, ob man die
nächste Reise plant oder unterwegs ist.

Das Erlebte haben die beiden auf ihrer Website (www.differentdaydifferentway.com) dokumentiert. Auf ihrem Instagram Feed @differentdaydifferentway erzählen sie von ihren aktuellen Abenteuern, egal wo sie gerade sind.